Der Weihnachtsfeier-Dresscode

Jetzt ist er da, der Dezember, und mit ihm kommen kältere und kürzere Tage. Trotzdem kann man sich freuen, denn gleichzeitig kommt auch die Vorweihnachtszeit und mit ihr viele Gelegenheiten sich gegenseitig eine Freude zu machen und zusammen schöne Stunden zu verbringen. Auch Unternehmen nutzen diese Chance und veranstalten Weihnachtsfeiern für ihre Belegschaft. Es kommt natürlich sehr auf das Unternehmen und die Führung an, aber in den meisten Fällen kann man sich auf einer Firmenfeier nicht wie auf jeder privaten Party geben. Besonders beim Dresscode gibt es das eine oder andere zu beachten. In erster Linie soll man sich natürlich wohl in seiner Kleidung fühlen, jedoch bleiben das T-Shirt der Lieblingsband und die ausgelatschten Sneakers eventuell lieber im Schrank. Wenn im Unternehmen generell Suit & Tie, bzw. Kostüm oder Hosenanzug getragen wird, sollte die Abendgarderobe ebenfalls nicht zu leger ausfallen. Der Grundsatz „Dress to impress“ gilt nicht nur während der Arbeitszeit. Solche Feierlichkeiten sind die perfekte Gelegenheit, um einen positiven Eindruck beim Vorgesetzten zu hinterlassen. Der Dresscode sollte, wenn nicht anders vorgegeben, also seriös und im richtigen Maße leger sein. Trägt man auf der Arbeit meist Anzug, kann es auf einer Feier dann ruhig etwas modischer ausfallen. Auch Accessoires wie Uhren und Ketten können auf der Weihnachtsfeier etwas ausgefallener sein, als Mann muss man jedoch darauf achten, dass der Schmuck punktuell eingesetzt und nicht zu prollig wirkt. Die Frage, wie leger man sich kleiden möchte, sollte letztendlich jeder für sich selbst beantworten. Eine Faustregel könnte dabei sein: Nichts anziehen, in dem man von den eigenen Eltern nicht gesehen werden möchte. Ansonsten ist das Wichtigste, sich nicht verkleidet zu fühlen. Wer auf der Arbeit keinen Casual Friday hat, kann hier seine Persönlichkeit mehr durch Kleidung und Stil zum Ausdruck bringen.

Zu beachten ist jedoch auch immer, in welchem Rahmen die Feier stattfindet. Wird im kleinen Kreis gefeiert oder abteilungsübergreifend? Wird die Chefetage anwesend sein? Findet die Feier im Betrieb oder extern statt? Bei zwangloseren Veranstaltungen auf dem Firmengelände kann man ruhigen Gewissens auch zu legerer Kleidung greifen, die man mit modischen Accessoires etwas feiner macht. Bei Unsicherheiten kann man auch die Kollegen fragen, wie sie sich am betreffenden Abend kleiden werden. Bei manchen Feiern wird es einem einfach gemacht, indem auf der Einladung bereits ein Dresscode vorgegeben wird. Ansonsten gibt es beim Outfit ein paar einfache Do’s und Dont’s, mit denen man immer auf der sicheren Seite ist. Mit einfachen Kleinigkeiten kann man bereits punkten: Bei den gewählten Kleidungsstücken einfach darauf achten, dass keine kleineren Löcher, Abnutzungen oder Flecken zu sehen sind und dass Größe und Passform auf die eigene Figur abgestimmt sind. Mit dieser Grundregel ist das Erscheinungsbild sofort gepflegter und seriöser. Besonders Hemden und Anzüge entfalten ihren vollen Charme erst, wenn sie wie angegossen sitzen. Es kann sich also lohnen, auch mal in ein maßgeschneidertes Stück zu investieren. Da es sich um die Weihnachtszeit dreht, können winterliche Farben wie Tannengrün und Weinrot gut passen. Dont’s sind T-Shirts und Krawatten mit vermeintlich lustigen Bildern und Aufschriften oder sehr großzügig mit Gel frisiertes Haar. Wenn man gerne Parfum trägt, sollte man ein gutes Maß finden. Der Duft ist bestenfalls keiner aus der Drogerie und sollte nicht zu großzügig aufgetragen werden. Bart zu tragen ist wieder in Mode, dieser sollte allerdings gut gepflegt sein. Am besten lässt man sich vor der Feier einmal von einem professionellen Barbier frisieren.

Wenn man sich also an ein paar einfache Leitfäden hält, kann kaum etwas schiefgehen. Man kann so nicht nur einen schönen Abend mit den Kollegen genießen, sondern sich auch noch vorteilhaft vor den Chefs und der Geschäftsführung präsentieren. Mit dem richtigen Outfit zeigt man, dass man auch privat gepflegt und seriös ist, nicht umsonst sagt man: Kleider machen Leute.

Zu viele Sorgen sollte man sich allerdings auch nicht machen, schließlich sind solche Feiern ja dazu da, sich auch mal von der persönlichen Seite zu zeigen – auch in modischer Hinsicht.