Die besten Business Hotels für Geschäftsreisen

Wer auf Geschäftsreise ist, der hat viel zu erzählen. Im Gegensatz zu Urlaubsreisenden, die entspannt und neugierig Land, Leute, Kultur und Restaurants erkunden, ist der Aufenthalt im Hotel keine Kür, sondern Pflicht, wenn man geschäftlich unterwegs ist.
Nach einem Tag vollgepackt mit Meetings und Präsentationen sehnt man sich nach einem Ort, der auf sehr pragmatische Bedürfnisse zugeschnitten ist. Das mag der sofort funktionierende Wlan-Zugang sein oder die Ruhe im Zimmer, die keine rotierende Klimaanlage stört, nachdem man die Türe endlich hinter sich schließen konnte. Auf Geschäftsreise reist man oft spät abends mit dem letzten Flieger an oder eben auch mit dem ersten Flugzeug wieder weiter. Da bleibt keine Zeit für langes Eingewöhnen. Das Hotelzimmer muss sich sofort funktional erschließen und schlichtweg trotz praktischer Ausstattung zum sofortigen Wohlfühlen geeignet sein. Wer kennt es nicht, wenn man mit Gepäck vor der Zimmertüre im elften Stock steht und die Zugangskarte für das Zimmer versehentlich nicht freigeschaltet ist? Dann heißt es in voller Montur mit allen Gepäckstücken zurück zum Aufzug, an die Rezeption, Meckern und wieder den gleichen Weg zurück ins Zimmer. Die Stimmung abends um zehn Uhr ist am Tiefpunkt angelangt. Reisende, die geschäftlich unterwegs sind, brauchen rund um die Uhr kompetentes Personal. Auf Geschäftsreise zu sein, bedeutet, sorgenfrei reisen zu wollen. Gedanken macht man sich um die Aufgaben des Jobs, nicht um das Hotelzimmer.
Typische Business Hotels sind ein Topseller der großen Unternehmensgruppierungen, die sehr oft verschiedene Marken in unterschiedlichen Preislagen unter einem Dach vereinen. Der Vorteil dieser Mehrmarkenpolitik für den Kunden ist es, dass man die Bonusprogramme durchgängig nutzen kann, egal in welcher Hotelkette des Unternehmens man ein Zimmer gebucht hat. Die Privilegien gelten durchgängig für alle Häuser. Mitgliederprogramme bietet zum Beispiel die Accor-Gruppe mit ihrem „Le Club“ an, die Hilton Gruppe mit der Hilton Honors Card oder die Starwood-Hotels mit der Starwood Preferred Guest Card. Auch wenn das Zimmer über die Firma gebucht wird, die Vorteile der Mitgliedschaft gehören dem Gast, dazu können Zimmer-Upgrades, Late-Check-out oder Gutscheine für Hotelleistungen zählen. Wer genug Aufenthalte vorweisen kann, dem ist es möglich, die gesammelten Punkte in freie Übernachtungen umzuwandeln. Die Prämienpunkte sind auch privat nutzbar und müssen nicht als geldwerter Vorteil versteuert werden.
Was sind die wichtigsten Business Unterkünfte für Geschäftsreisende? Die meisten Ketten unterhalten Betriebe für Sparfüchse, Mittelklassehotels und Luxusunterkünfte im Programm. Zu bedenken ist, dass die preisgünstigen Hotels nicht nur über einfacheren Standard der Ausstattung und des Service verfügen, sondern oft zwar zentral, aber nicht ruhig liegen. Bahnhofsnähe und Einflugschneise sind keine Seltenheit. In der Accor-Gruppe reicht die Spannbreite von den günstigen Ibis-Filialen, die sich wirklich auf das wesentliche beschränken, über die funktionalen Mercure-Standorte und bis zu den mit fünf Sternen bewerteten Sofotels. Die Intercontinental-Gruppe hat neben den eigenen Interconti-Hotels auch Crowne Plaza und Holiday Inn im Programm. Die Starwood-Gruppe betreibt die Marken Sheraton, Westin und Meridien. Nicht zu vergessen sind auch die Häuser von Marriott und Hilton. Etabliert für Firmenreisende haben sich auch Radisson Blue, Melia, Best Western und ganz neu, die deutsche Kette Motel- One.
Die Wahl für ein Hotel sollte sich immer daran orientieren, was man genau für diesen Aufenthalt braucht. Vielleicht übertrumpft die Nähe zum Bahnhof ja die ruhige Lage neben dem Stadtpark, weil man am nächsten Morgen um sechs Uhr mit dem ICE weiterfahren muss. Vielleicht sind die Terrasse und das Fitnessstudio im Haus unwichtiger als der große Schreibtisch, weil man am Abend noch die Präsentation für den nächsten Tag vorbereiten will. Mit anderen Worten: Reise-Profis überlassen die Buchung nie ausschließlich der firmeninternen Reisestelle, sondern treffen ihre eigene Entscheidung im Rahmen der jeweils geltenden Reisekostenrichtlinie.
Business-Hotels müssen mehr bieten als Freizeithotels. In letzteren verbringt man im allgemeinen zwar mehr Zeit, aber Unterkünfte für Firmenreisende müssen sofort auf den Punkt kommen. Die Zimmer müssen ausreichend groß und funktional sein. Dazu gehört ein komfortables Bett ebenso wie gutes Arbeitslicht und ausreichend vorhandene Steckdosen. Geladen werden oft gleichzeitig Laptop, Smart Phone und eine Fitness-Uhr. Niemand hat schließlich Lust darauf, den Stecker der Stehlampe zu ziehen, um ein Gerät laden zu können. Kostenloser Internetzugang – sei es im eigenen Zimmer oder in den allgemeinen Hotelräumen wie der Lobby – ohne Datenmengenbeschränkungen ist ebenfalls ein Must Have. Hat das Hotel offene Arbeitsbereiche, ist es ideal für die Kommunikation mit Geschäftskunden und macht den teuren Besuch im Hotelrestaurant überflüssig. Ist man auf Businessreise, verspürt man oft wenig Lust am Abend noch ein Gourmetmenü einzunehmen. Oft genug ist man von all den Business Lunches und Meeting Snacks sowieso schon satt. Ein Early Bird Frühstück oder durchgehender Room Service für den kleinen Hunger um Mitternacht sind allerdings sehr gefragt. Essentiell ist auch die flexible Buchungsmöglichkeit, das heißt kostenfreie Stornierung bis 18 Uhr am Anreisetag oder unkomplizierte Verlängerungsmöglichkeit. Wer beruflich viel unterwegs ist, weiß, dass Umbuchungen zum Tagesgeschäft gehören. Schnelligkeit ist alles. Das gilt auch für den schnellen Check-In und den noch schnelleren Check-Out.
Wer über Membership Cards verfügt, kann oft per Express ein- und auschecken, aber auch wenn man kein Stammgast ist, können die eigene Daten schon bei der Buchung hinterlegt werden, so dass man die Zimmerkarte einfach entspannt an der Rezeption abgegeben kann.